15.03.2016

...indoor camping oder das Kinderzimmer TIPI...

Jaaaaaaaaaaaaaaa, ich habe es endlich geschafft. Der kleinste Pupsi der Bande kann nun in seinem Zimmer zelten, denn ich habe ihm ein Tipi genäht. 

Im Lieblingsladen Jippel habe ich diesen wunderschönen maritimen Baumwollstoff gesehen und fand diesen super für das Tipi.
Also habe ich mich vor die Weiten des Internets gesetzt und ein wenig rumgesucht, was mir so gefällt. Ich habe auch einige gute DIY gefunden. Durch Zufall habe ich noch mit meiner Nachbarin geschnackt und sie meinte, das Tipi ihres Sohnes rutscht immer gerne auseinander, weil die Stangen nicht fixiert sind. Also musste dafür eine Lösung her.
Ich habe nun kein DIY fotografiert, möchte euch aber gerne kurz beschreiben, wie ich es genäht habe. 
Es ist wirklich einfach aber durch die ganzen Stoffmengen doch schon sehr fummelig.
Zuerst bin ich zum Baumarkt und habe mir 5 Bambusstagen (die habe ich in der Gartenabteilung gefunden) mit je bummelig 2,30m Länge gekauft.
Zu Hause habe ich mir einen Holzbohrer genommen und bei allen Stangen bei 30cm ein Loch gebohrt. Da kann man dann später das Bändsel durchfädeln um die Stangen miteinander zu fixieren.


Das war dann auch mein erster Schritt und dann habe ich einmal ausgemessen, wie groß die Abstände zwischen den Stangen sind und wie hoch die jeweiligen Dreiecke werden müssen.

Insgesamt braucht ihr 4 Dreiecke und eins (das fünfte ), was ihr noch einmal in der Mitte durchschneidet, denn das wird der Eingang.

Meine Dreicke haben die Maße von je 70cm am Boden, also der Abstand von Stange zu Stange und 1,70 an den Seitenlängen. Da habe ich allerdings den hellen Stoff auf 1,50m zugeschnitten und die dunklen Anker noch unten angesetzt.

Damit das Tipi später auch genug Stabilität hat, habe ich den unteren Rand großzügig gesäumt und an den Ecken, also da wo 2 Stoffbahnen zusammengenäht sind, eine Öffnung gelassen. So entsteht eine Art Tasche, in die ihr je eine Bambusstange stecken könnt.


Um den Stangen auch im Zelt noch mehr Halt zu geben, habe ich an allen Nahtseiten je 2 Bändsel zum zusammenbinden eingenäht. Eins oben und eins weiter unten.


So sieht es dann von Innen aus.


Ich habe die Öffnung oben erst einmal grob abgeschnitten um zu sehen, wie gut das Tipi über die Stangen passt. Dann habe ich es mit einem Schrägband vernäht um einen schönen Abschluss zu bekommen.


Am "Eingang" habe ich die Enden je 2mal umgeschlagen und versäumt. Doch irgendwie muss man die "Tür" ja auch schließen können. Und schon kamen wieder die Bändsel zum Einsatz. Schleifen binden können hier alle und das fand ich eine gute und einfache Idee zum verschließen der Tür.


Und hier gibt es noch einen Rundum Blick vom Tipi. Decken und Kissen für die Gemütlichkeit folgen natürlich noch.

Insgesamt habe ich jetzt 3meter von dem hellen Stoff vernäht, denn ACHTUNG, die Anker haben eine bestimmte Richtung und ich konnte nicht alle Dreiecke vom Zuschnitt nutzen.  Von den dunklen Stoff hatte ich 1meter, hätte aber gut 1,50meter haben können. Denn jetzt sind leider ein paar Anker quer....lach.




Vielleicht habt ihr ja nun auch Lust, ein Tipi zu nähen. Es ist wirklich nicht schwer.

Einige Tipis findet man auch mit 4 Stangen, vielleicht ist das weniger fummelig. Ich werde es auf jeden noch einmal mit 4 Stangen probieren, denn ganz bald wird ein Tipi zum Geburtstag verschenkt.

Und nun geht es noch zum Creadienstag und zu Made4BOYS.

Kommentare:

  1. Das ist eichtig, richtig klasse.
    Lieben Gruß,
    Petra

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Claudi, das ist ein wunderschönes Tipi geworden. Irgendwie Höhle, Kuschelnest und Versteck in einem. Inzwischen hast du bestimmt noch Kissen und decken dazu gelegt und könnt nun jeden Tag darin kuscheln. Großes Projekt und schöne Idee .. :o)
    liebe grüße von antons muddi katja

    AntwortenLöschen